VI-TRAIN

VIrtuell TRAINing for traditional Crafts

Cultural Heritage (CH) steht im Fokus der Europäischen Union als Motor für Beschäftigung, Wirtschaftskraft und Entwicklung. Um die Langlebigkeit und Nutzbarkeit des europäischen Kulturerbes zu gewährleisten, ist es unumgänglich, mit den Anforderungen der Gesellschaft wie neue Technologien und Digitalisierung Schritt zu halten.

Die Covid19-Krise hat dem Thema zusätzliche Dringlichkeit verliehen, da Ausbildungsorganisationen stark unter Einschränkungen und neuen Regeln leiden, die traditionelle Bildungs- und Ausbildungsaktivitäten bedrohen. Vor allem in Bezug auf die praktische Ausbildung, bei der die Ausbilder sehr nah an die Lernenden herankommen müssen, um praktische Fähigkeiten zu vermitteln.

Das Konsortium von VI-TRAIN stellt sich der Herausforderung, ein innovatives Training für traditionelle/bedrohte Handwerke und den Umgang mit Bauschäden zu entwickeln, das die Digitalisierung der Ausbildung im (gebauten) Kulturerbe vorantreiben soll. Ein großer Fokus wird dabei auf Handwerke gelegt, die fast nirgends mehr ausgebildet werden. Viele dieser Handwerke benötigen viel Erfahrung und Anleitung durch erfahrene Handwerker. Gerade diese Ausbildung soll durch verschiedene Digitalisierungshilfen gestärkt werden.

Die voraussichtlichen Ziele von VI-TRAIN sind:

  • geeignete Mittel des Fernunterrichts für die Ausbildung von Handwerkern (Handarbeit) zu identifizieren,
  • geeignete Mittel für die Online-Zusammenarbeit in der Ausbildung zu identifizieren, hinsichtlich Funktionalität, GDPR und Datensicherheit
  • die Ableitung von Erfolgskriterien für hoch akzeptierte digitale Lösungen
  • Entwicklung und Erprobung eines virtuellen/3D-Handwerkstrainingssystems unter Verwendung von Sensoren und VR/AR
  • Entwicklung und Erprobung eines virtuellen/3D-Schadenserkennungs-Trainingssystems für Bauwerke
  • die Untersuchung und Erprobung von Möglichkeiten zur Überwindung von Restriktionen, z.B. der Bewegungskrankheit,
  • ein Train-the-Trainer-System für die Anwendung ausgewählter Werkzeuge in der Ausbildung traditioneller Handwerke zu entwickeln

Die Teilnehmer der in VI-TRAIN entwickelten Kurse können ein europäisches Zertifikat erwerben, indem sie sich einem Zertifizierungsverfahren der ECQA unterziehen, einer international tätigen Organisation, die sich auf die Zertifizierung von Fähigkeiten und Kompetenzen spezialisiert hat.

VI-TRAIN bereichert das Angebot der European Heritage Academy (EHA), die nach Abschluss des Projekts für die Durchführung der VI-TRAIN-Trainingskurse zuständig sein wird. Die EHA befindet sich in der Kartause Mauerbach, dem zukünftigen EU-Kompetenz- und Gemeinschaftszentrum für Architekturerhaltung, das im Rahmen des Pilotprojekts INCREAS – Innovation and Creative Solutions for Cultural Heritage (FLIP) für die Kultur- und Kreativwirtschaft eingerichtet wird.

Involvierte Partner:

  • IMC Fachhochschule Krems GmbH
  • Národný Trust n.o.
  • ECQA GmbH
  • UBW Unternehmensberatung Wagenhofer GmbH
  • magyar reneszansz alapitvany
  • Asociación Española de Gestores de Patrimonio Cultural
  • Secretaria Geral da Presidencia da República
  • Universidad del Pais Vasco / Euskal Herriko Unibertsitatea
Lernspiele

Haben Sie schon die Lernspiele der BHÖ entdeckt? Hier erfahren Sie mehr:

Newsletter