Projektwelt Newsletter Juli 2020

Vorwort des Burghauptmanns

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die vergangenen Monate waren für uns alle eine große Herausforderung: Abstandsregeln, Maskenpflicht und Reiseverbote haben unsere Projektarbeit stark beeinflusst. Wir mussten Projektmeetings verschieben und die Projektarbeit auf Homeoffice umstellen – was bedeutet, dass sich die Projektpartner nur online und per Telefon austauschen konnten. Zudem haben die Partner beschlossen, eine Verlängerung der Projekt-Laufzeit zu beantragen. Nur so werden geplante Aktivitäten auch in der notwendigen Qualität umgesetzt.

Corona hat auch die Vorbereitungen für den BHÖ Kongress 2020 gestoppt. Stattdessen gibt es drei Fachveranstaltungen mit spezifischen Themenbereichen.

Dennoch können wir einen großen Erfolg vermelden: mit 15. Juni 2020 startete das FLIP2 Projekt „INCREAS“! Mit diesem einmaligen Pilotprojekt wird der neue Sektor „(Bau)Kulturerbe & Kreativwirtschaft“ definiert und strukturiert – eine historische Chance. Es werden die Grundlagen für eine erfolgreiche Gestaltung geschaffen und gleichzeitig gewinnt der neue Sektor wesentlich an Bedeutung. Ein wichtiges Ergebnis des Projekts wird ein Prototyp des EUComp-Zentrums sein – das Kompetenz- und Gemeinschaftszentrum in Mauerbach.

Wie alle bisherigen Projekte dient auch „INCREAS“ einem Zweck: die Kompetenz der Burghauptmannschaft und ihrer PartnerInnen zu erhalten, zu stärken und im Idealfall auszubauen. Gemeinsam werden wir diesen sehr erfolgreichen Weg überzeugt weitergehen, um noch besser zu werden. 

In dieser Ausgabe des Projektwelt Newsletters lesen Sie mehr zu „INCREAS“ und anderen Projektaktivitäten der letzten Monate, sowie über die Aufgaben eines Burghauptmannes.

Ich wünsche Ihnen im Namen aller MitarbeiterInnen einen erholsamen Sommer – bleiben Sie weiterhin gesund und genießen Sie das wieder erlaubte gemütliche Zusammensein mit Familie und Freunden. 

HR Mag. Reinhold Sahl
Burghauptmann

P.S. Wir bieten Ihnen gerne eine Plattform zum Austauschen und Vernetzen. Unterstützen Sie uns also in unseren Aufgaben, indem Sie uns Ihre Beiträge, Wünsche und Anregungen zukommen lassen unter info@projektwelt-burghauptmannschaft.eu.

Wussten Sie, dass die (EU-)Projekte der Burghauptmannschaft Österreich jetzt auf einer eigenen Website präsentiert werden? Da finden Sie alle abgeschlossenen und aktuell laufenden Projekte mit einer kurzen Beschreibung.
Die bisherigen und alle zukünftigen Newsletter stehen da auch jederzeit zur Verfügung. Derzeit laufende Projekte sind natürlich mit der jeweiligen Projekt-Website verlinkt.
Sie finden den Projekt-Überblick hier.

The European Heritage Academy – Der Neustart

Das Angebot von The European Heritage Academy wird mit „INCREAS“ weiter ausgebaut.

Hinter der EHA, wie die Academy kurz genannt wird, stehen die Burghauptmannschaft Österreich (BHÖ) und das Bundesdenkmalamt Österreich (BDA) als Träger, die damit auf den Bedarf an Weiterbildung im Bereich Historische Gebäude reagiert haben. 

Im folgenden Interview berichtet HR Mag. Reinhold Sahl, Leiter der Burghauptmannschaft Österreich – einer nachgeordneten Dienststelle des BM für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort – über seine Erfahrungen und Erkenntnisse als Burghauptmann.

Interview Teil I

EHA Kurse werden laufend angeboten und bilden gemeinsam mit e-Learning die Basis für die Zertifizierung durch die ECQA – European Certification and Qualification Association, eine in Österreich ansässige internationale Vereinigung.

Mehr zu The European Heritage Academy finden Sie hier.


Horizon 2020 Projekt PRO-Heritage – mehr erste Ergebnisse

Seit März 2019 läuft das Horizon 2020 Projekt PRO-Heritage zum Thema Erhaltung vDas Horizon 2020 Projekt PRO-Heritage nähert sich der Halbzeit – fast eineinhalb Jahre arbeiten die Partner jetzt am Thema Erhaltung von traditioneller Handwerkskunst im Kulturerbe-Sektor. Das wesentliche Ergebnis des Projekts, ein fundiertes Curriculum für die Weiterbildung von SpezialistInnen im Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien für gebautes Kulturerbe, liegt in der ersten Fassung vor. Auf der Projektwebsite kann das Dokument heruntergeladen werden.

Das letzte Projektmeeting fand am 18. und 19. Juni 2020 erstmals online statt. Trotz dieser Herausforderung hat das Team konstruktiv gearbeitet und die fertiggestellten Länderreports sowie die ausgewählten Best Practice Beispiele präsentiert.

Im Zuge des Projektmeetings wurde auch die Verlängerung der Projekt-Laufzeit thematisiert und beschlossen. Das gibt dem Konsortium ausreichend Zeit, die durch die Corona-Krise verlorenen Wochen aufzuholen. Der Projekt-Zeitplan wird überarbeitet und Projekt-Meetings sowie Study Visits mit neuen Terminen versehen.

Mehr zum Horizon 2020 Projekt PRO-Heritage und die erste Version des Curriculums finden Sie hier.


Kulturerbesiegel und EHL@Netzwerk – eine Marke entsteht

Auch die Projektarbeit des Netzwerks hat unter den Beschränkungen der letzten Wochen gelitten. Ein geplantes Meeting in Lublin musste auf 2021 verschoben werden, stattdessen gibt es nur ein Online-Meeting Anfang Juli. Das Konsortium plant eine Verlängerung der Projekt-Laufzeit, um alle Aufgaben bewältigen zu können. Viele Ideen aus dem Oktober-Meeting werden mittlerweile im Detail ausgearbeitet. Seit dem Meeting in Olmütz im Februar wurden die gesammelten Ideen in Arbeitspläne verwandelt, sowie erste Schritte gesetzt. Wieder hat Corona einen Strich durch die Planung gemacht und die Partner müssen jetzt ihre Pläne anpassen. Zum Thema Branding liegt den Partnern demnächst ein umfangreiches Strategiepapier vor, das die Basis für die Konzeption und Entwicklung von Branding Aktivitäten darstellt.

Ein wesentlicher Teil des Antrags ist ja die Markenbildung. Um eine starke Marke zu schaffen ist es notwendige Klarheit über eigene Grundwerte zu gewinnen, gemeinsame Ziele zu haben und einen gemeinsamen Markenauftritt zu schaffen. Genau dies ist das Ziel der EHL@N Markenstrategie. Wichtig ist dabei gemeinsames Markendesign (Corporate Design) und die konsequente Verwendung des EHL Markenlogos.

Marken schaffen Bilder in den Köpfen der Menschen und je positiver diese sind, desto wahrscheinlicher ist das Interesse an den „Produkten“ – im Fall von EHL also den Leistungen der TrägerInnen. Das stärkt die EHL-Standorte genauso, wie ganz Europa, für das die Stätten letztendlich ja stehen. Sie sind für alle BürgerInnen der Europäischen Union wichtig und bilden eine solide Basis für ein echtes geeintes Europa.

Mehr zum Projekt EHL@N hier.


Kulturerbesiegel Hofburg Wien – ein großes Ganzes

Nach vier Jahren erfolgte das erste Monitoring durch die VertreterInnen des Kulturerbe-Siegels der EU Kommission. Eine Fülle von Fotos und Berichten wurde auf den Weg nach Brüssel geschickt. Im Monitoring wird geprüft, wie weit versprochene Maßnahmen umgesetzt sind und ob das Siegel weiterhin zu Recht getragen wird. Also spannende Momente für die Eigentümerin BHÖ, die derzeit auf das Feedback wartet.

Ein wichtiges Element des EHL Konzepts der Hofburg Wien ist der Gesamt-Auftritt des riesigen Gebäudekomplexes – mit 240.000 m² die größte zusammenhängende historische Profan-Anlage in Europa. Bisher traten nur eine Reihe von NutzerInnen öffentlich in Erscheinung – wie beispielsweise das Kunsthistorische Museum, das Museumsquartier oder das Sisi Museum.

Mit der fast fertigen EHL-Website der Hofburg Wien wird erstmals das gewaltige Ausmaß der Anlage deutlich: immerhin 2.600 Räume, 18 Trakte und 19 Höfe. Es befinden sich hier 16 Museen von Weltrang, mit 69 Sammlungen und insgesamt 12,5 Millionen Büchern und Objekten.

Die Hofburg Wien hat über die Jahrhunderte in vielen politischen Entscheidungen eine Rolle gespielt. Auf Grund dieser Ereignisse, die auch großen Einfluss auf ganz Europa hatten, wurde der Hofburg Wien das Europäische Kulturerbe-Siegel verliehen. Allerdings darf sich ein/e TrägerIn auf dieser Verleihung nicht ausruhen. Deshalb sind natürlich noch weitere Schritte für die Kulturerbesiegel- Stätte Hofburg Wien geplant.

Mehr zu EHL und der neuen Hofburg Wien Website gibt es in einem speziellen NewsTicker demnächst.


FLIP2-INCREAS – einmalige Chance

In den letzten zehn Jahren rückte das Europäische Kulturerbe immer mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Europäischen Kommission. Das Kulturprogramm stimulierte und investierte in Initiativen wie die Kulturhauptstädte, das Europäische Jahr des Kulturerbes, das Europäische Kulturerbe-Siegel und andere. Eine Reihe von Berichten, wie OMC und Strategien, wie jene für das Europäische Kulturerbe des 21. Jahrhundert, wurden entwickelt und veröffentlicht. Die inzwischen ein ziemlich klares Bild davon vermitteln, wohin sich das kulturelle Europa in den kommenden Jahren entwickeln soll.

Die Herausforderung besteht derzeit darin, aktiv zu werden und das Vorgeschlagene in die Praxis umzusetzen. Die Projektpartner sehen dieses Pilotprojekt als perfekte Gelegenheit, mehrere in den letzten fünf Jahren ergriffene Maßnahmen fortzusetzen: aufbauend auf EU-Projekten wie MODI-FY, PRO-Heritage, RCIA sowie dem Europäischen Kulturerbe-Siegel – verliehen an die Union Lublin 2014 und die Hofburg Wien 2016.

Bestehende Werkzeuge wie ESCO und EU SkillsPanorama werden ergänzt und auf neuesten Stand gebracht. Derart wird ein starker Sektor definiert, der Kulturerbe – vorrangig das gebaute – und Kreativwirtschaft zum beiderseitigen Nutzen kombiniert.

Gleichzeitig wird eine Reihe von innovativen Weiterbildungs-Maßnahmen wie hochentwickelte digitale Kompetenz-Module entwickelt und umgesetzt. Ein strukturiertes Austauschprogramm und Initiativen zur Erhaltung der traditionellen Handwerkskunst durch Einbeziehung junger Menschen, sollen das Überleben gefährdeter Fähigkeiten gewährleisten.
Ein spezielles Ergebnis des Pilotprojekts wird ein Prototyp des Europäischen Kompetenz- und Gemeinschaftszentrums für Kulturerbe, kurz EUComp-Zentrum, sein, das in Mauerbach, AT, eingerichtet wird. Dabei liegt der Schwerpunkt vor allem auf gebautem Kulturerbe. Es wird zeigen, wie solche Zentren einen starken Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg der europäischen Regionen leisten können.


BHÖ-Kongress – Ersatzprogramm

Seit 2012 findet der Europäische Kongress über die Nutzung, Bewirtschaftung und Erhaltung historisch bedeutender Gebäude einmal jährlich statt – eine Veranstaltung, die ExpertInnen aus ganz Europa nach Wien bringt. 

Im Rahmen des Kongresses werden hochaktuelle Themen der Erhaltung von historischen Gebäuden präsentiert und von den TeilnehmerInnen intensiv diskutiert. Mittlerweile ist der BHÖ-Kongress ein beliebter Ort für einen Meinungsaustausch zwischen FachexpertInnen, EU-ProjektpartnerInnen und BHÖ MitarbeiterInnen.

Bedingt durch die erwarteten Corona-Beschränkungen findet 2020 kein Kongress statt. An Stelle des Kongresses finden drei spezifische Fachveranstaltungen statt,  wie einem

– EHL-Netzwerk Tag, an dem sich EHL Träger-Organisationen und EHL@N Projektpartner treffen und ihre Themen besprechen

– PRO-Heritage Fachtagung, an dem das Projekt und seine bisherigen Ergebnisse interessierten Stakeholdern und KollegInnen präsentiert werden

– FLIP1-INCREAS Fachtagung, mit dem das neue Projekt vorgestellt und geplante Auswirkungen erklärt werden.

Also vielfältige Themen als Ersatz für den bestens etablierten Kongress! Damit bietet die Burghauptmannschaft auch 2020 ausreichenden Raum für fachspezifischen Austausch, Information und Zusammenarbeit.


Blitzlicht – European Heritage Volunteers

Die von European Heritage Volunteers angebotenen Projekte sind sehr vielfältig. Die Dauer sind jeweils zwei Wochen und werden von erfahrenen Handwerkern bzw. fachspezifischen Experten geleitet. Sie stehen sowohl Fachleuten als auch Freiwilligen ohne vorherige Ausbildung oder Fähigkeiten im Zusammenhang mit Kulturerbe offen.

Dieser European Heritage Trainings Kurs ist das allererste Projekt, das im Rahmen des European Heritage Volunteers Programme in Österreich durchgeführt wird. Er findet in Kooperation mit The European Heritage Academy im Belvedere statt, das die Erfahrung von Architektur und Kunst auf einzigartige Weise verbindet. Das gesamte Ensemble gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe „Historisches Zentrum Wien“.

Sie finden mehr zu European Heritage Volunteers hier. 


Aktuelle EHA Kurstermine:

SS2020M1.1: 15.-17.09.2020
SS2020M2.1: 19.-22.10.2020
WS2020M3.1: 24.-26.11.2020
WS2020M4.1: 19.-21.01.2021

Update-Workshops nach Vereinbarung
Projekte & Events
12. Oktober 2021
Newsletter