VI-TRAIN – Eine Herausforderung

Digitalisierung ist ein Schlüssel-Element in vielen EU Agendas und das Kulturerbe bildet keine Ausnahme. Deshalb werden im Erasmus+ Projekt VI-TRAIN innovative Trainings für traditionelles/ bedrohtes Handwerk und den Umgang mit Bauschäden entwickelt. Um den Herausforderungen gerecht zu werden, die ein digitales Training von Handwerker:innen darstellt, haben die VI-TRAIN Partner nunmehr die wesentlichen Techniken und Technologien analysiert, um die Brauchbarkeit für die Zwecke des Projekts zu prüfen. Wie bereits vermutet, sind so gut wie keine Best Practice Beispiele im Bereich Kulturerbe bzw. traditionelles Handwerk zu finden. Also mussten die Partner in ähnlichen Bereichen nach nutzbaren Vorlagen suchen.


Im Fall von manueller, handwerklicher Arbeit gibt es Besonderheiten, die den Vergleich ziemlich erschweren. Ein gutes Beispiel ist die Schmiedearbeit, die in historischen Gebäuden oft benötigt wird: dabei ist das reine Schlagen auf einen Amboss relativ leicht abzubilden. Schwierig wird die Sache, wenn der Aufschlag des Hammers auf den Amboss fehlt und das ist digital – derzeit – der Fall. Beim Löschen von Kalk wiederum wären enorme Mengen an Echtzeit-Daten notwendig, um das richtige Ergebnis zu erhalten. In der realen Welt hat der/die erfahrene Handwerker:in das im Gefühl. Virtuell muss aus Feuchtigkeitsgehalt des Kalks und des Sandes, der Menge an zugeführten Wasser und der Kraft, mit der die Masse gemischt wird, die Zustand des gelöschten Kalks errechnet werden. Dazu braucht es enorme Rechenkapazitäten, die im Moment weder zur Verfügung stehen noch finanziell leistbar erscheinen. Um hier eine Lösung zu finden, brauchen die Partner viel Kreativität und Erfahrung, damit eine gezielte Anleitung durch erfahrene Handwerker:innen digital möglich wird.


Im März und April 2022 gab es VI-TRAIN Studienbesuche im Institut Digitalisierung und Informatik des IMC Krems, die die Teilnehmer:innen begeistert haben. Die Themen waren die digitalen Möglichkeiten und ihr Einsatz für das Kulturerbe, sowie die Vorstellung des Modells für das Training „Virtual Building Damage Identification“. Sogar besonders skeptische Fachleute bezeugten hinterher, dass hier etwas ganz Großartiges entsteht, das das Training von Handwerker:innen nachhaltig beeinflussen wird.


Am 7. Juli 2022 findet in Cascais, PT, ein großer Multiplier Event statt. Gastgeber ist die Portugiesische Präsidentschaftskanzlei, die auch Partner im Projekt VI-TRAIN ist.


Mehr zu Erasmus+ Projekt VI-TRAIN finden Sie hier.

Newsletter